Erste Schritte mit der Mediola a.i.o. Lösung – Anbindung an die HomeMatic CCU

Die ersten Schritte zur Nutzung des Apple iPads als HomeMatic Fernbedienung mit der App Mediola a.i.o. Remote (aioRemote) waren überraschend einfach.

Die Gestaltungsmöglichkeiten gefielen mir dabei so gut, dass aioRemote direkt am ersten Tag HomeMatic touch (HM touch) aus dem Dock meines iPads verdrängt hat.

Benötigt werden:

  • Die a.i.o. Creator Software zur Gestaltung der Fernbedienungsoberflächen ab Version 1.101
    Eine 30 Tage Testversion  kann von der Homepage des Herstellers heruntergeladen werden (a.i.o. Creator Download). Wichtig dabei ist hier, die Pro Version des a.i.o. Creators zu verwenden, da nur diese die HomeMatic CCU unterstützt.
    Die Software nutzt als Plattform Adobe Air und ist damit sowohl für Windows Rechner, als auch für Apple Mac OS X und Linux kompatibel.
  • Eine HomeMatic Zentrale (CCU)
    Eine direkte Ansteuerung der HomeMatik Aktoren und Sensoren ist laut Mediola (Info eines Entwicklers im Mediola Forum) nicht geplant.
  • Ein Apple iPad, iPhone oder iPod Touch als Fernbedienung mit der App a.i.o. Remote (aioRemote)

Das Mediola a.i.o. Gateway von Funkwwerk wird zur Anbindung der HomeMatic Zentrale (CCU) nicht benötigt.

Einrichtung

Als erstes muss im Mediola a.i.o. Creator die HomeMatic CCU bekannt gegeben werden. Dazu wird im Geräte Manager die HomeMatic hinzugefügt (1. und 2.). Als Typ wird HomeMatic CCU 1 ausgewählt. Über den dann erscheinenden Punkt „Konfigurieren“ fragt der Mediola a.i.o. Creator die an der HomeMatic CCU eingerichteten Schalter und Sensoren ab (3.).

Siehe:
Mediola a.i.o. Creator Geräte Manager

In der Geräteliste werden dann die gefundenen Geräte aufgelistet. Der entsprechende Zustand (an/aus, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, usw.) wird direkt angezeigt, siehe:

Mediola a.i.o. Creator HomeMatic Geräteliste

Wenn man ein Gerät in einer Zeile anklickt, erhält man am Ende des Konfigurationsfensters die Möglichkeit die mit dem Gerät möglichen Aktionen auszuführen, z.B. dieses zu schalten (1.). Wenn z.B. die Lampe des entsprechenden Schalters in Sichtweite ist, erhält man einen schnellen Überblick, ohne dass die Seriennummer rausgesucht werden muss (z.B. über die HomeMatic Weboberfläche oder die eigene Dokumentation). Ebenso erscheinen zwei Beschriftungsfelder. Im ersten Feld (2.) definiert man die Gruppe, zu dem das Element gehört (z.B. „Küche“). Im zweiten Feld (3.) das entsprechende Gerät (z.B. „Decke“). Siehe:

Mediola a.i.o. Creator HomeMatic Gerät

Wenn die entsprechenden HomeMatic Geräte angelegt sind, kann im Mediola a.i.o. Creator die entsprechende Fernbedienungsseite konfiguriert werden. Die Übertragung der erstellten Fernbedienung auf das iPad, iPhone oder einem iPod Touch erfolgt über das Webportal a.i.o. Remote Portal von Mediola. Hierzu ist eine Anmeldung erforderlich, die entweder über die Webseite oder direkt aus dem a.i.o. Creator erfolgen kann.

Diese Vorgehensweise hat Vor- und Nachteile. Vorteile sind u.a., der Zugriff auf die erstellte Fernbedienungen in der Cloud; die Datensicherung findet nicht nur lokal statt sondern ebenfalls im Webportal; einfache Übertragung der Projekte auf die iOs Geräte. Nachteile: Was passiert, wenn es die Firma, bzw. das Projekt nicht mehr gibt? Gggf. Datenschutz.

Update 05.10.2010: Übertragung der erstellten Fernbedienungen
Es ist empfohlen, aber nicht zwingend notwendig, dass das a.i.o. Remote Webportal benutzt wird. Es ist auch möglich, die Fernbedienungen direkt von dem Rechner zu laden, auf dem der a.i.o. Creator installiert ist. Die Kommunikation erfolgt dabei im Standard über den Port 8084. Die Portnummer ist im der Datei setup.xml im a.i.o. Creator Verzeichnis anpassbar. Die Details werden im a.i.o. Benutzerhandbuch beschrieben.
Ende Update

Für den ersten Test wurde in sehr kurze Zeit folgende Oberfläche für das iPad erstellt und erfolgreich getestet:

Mediola aioRemote erster Test für das iPad

Nach dem ersten Test und Erfahrungen mit dem Mediola a.i.o. Creator in Verbindung mit der HomeMatic Zentrale fand ich beim Besuch von Homatic Inside folgendes YouTube Video, welches sehr gut gemacht ist und mir noch einmal knapp eine halbe Stunde Arbeit erspart hätte:

Quelle: YouTube oder unter HomeMatic Inside

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg