Archiv für den Monat: Januar 2011

System Audio auf Apple TV per AirPlay umleiten

Airfoil für Mac OS XAirfol für Mac OS X erlaubt Umleitung der System Audio Ausgabe auf das Apple TV 2 per AirPlay / Air Tunes

Mit der Software Airfol von Rouge Amoeba kann die Audio Ausgabe eines Apple Mac auf andere Mac Rechner, PCs oder auf AirPlay-  und AirTunes-fähige Geräte umgeleitet werden. iTunes unterstützt AirPlay von Haus aus. Mit Airfol hat man nun die Möglichkeit die komplette Audio Ausgabe des Rechners z.B. auf das Apple TV 2 zu streamen. Zusätzlich wird das Programm Air Speakers mit ausgeliefert, mit dem man einen Rechner auch zum Empfänger für die System Audio Ausgabe eines anderen Rechners nutzen kann.

Tipp: Beliebige Alben bei last.fm auf der Stereo Anlage über das Apple TV hören

Airfol ermöglicht in Verbindung mit dem Webbrowser Chrome und der Chrome Erweiterung „last.fm free music player“ ganze Alben in last.fm zu hören und über das Apple TV 2 auf der Stereo Anlage zu streamen.

Der „last.fm free music player“ installiert eine Erweiterung auf der last.fm Webseite mit einem Play-Button, mit dem man nun gezielt einzelne Lieder oder auch ganze Alben eines Künstlers hören kann. Auf das ausgwählte Album hat man über die Chrome Erweiterung nun jederzeit Zugriff, während das Album abgespielt wird. Man kann jederzeit die Musik anhalten oder ein anderes Musikstück vom Album wählen (Grafik: Google).

Die Erweiterung „last.fm free music player“ für Chrome ist kostenlos.

Mögliche Audio Ziele für Airfol

  • Apple TV 2 über AirPlay
  • AirPort Express über AirTunes
  • andere Mac Rechner mit dem Programm Airfol Speakers
  • PCs mit Windows oder Linux mit dem Programm Airfol Speakers
  • AirPlay HiFi Geräte
  • Apple iPod Touch, iPhone oder iPad mit der App Airfol Speaker Touch (Gratis) oder der kostenlosen App AirView

digheim.de Empfehlung

5/5

Mediola Update mit kleinen Problemen

Update 17.01.2011, siehe unten
Update 20.02.2011, siehe unten (alle Probleme behoben)

Mediola hat für seine a.i.o. Lösung (All In One) Updates für

  • Telefunken a.i.o. Gateway (von 1.1.4 auf 1.1.5)
  • a.i.o. Remote für das Apple iPad und IPhone, Windows, Linux und Mac (von 1.100 auf 1.110)
  • Mediola a.i.o. Creator (von Version 1.100 auf 1.110)

bereitgestellt.

Neue Funktionen

Laut Herstellerforum (Quelle: Ankündigung im Forum) sind folgende Leistungsmerkmale und Fehlerbeseitigungen hinzugekommen:

a.i.o Telefunken Gateway Firmware 1.1.5 :

  • Verbesserung/Erweiterung der IR-Lernfunktion
  • Verbesserung/Erweiterung der Senderoutine mit Toggle
  • Verbesserung der Erkennung von Feuermelder Events
  • Bugfix am Taskmanager damit auch gelernte IR -und Funkcodes über Event/Taskmanager ausgeführt werden können
  • Bugfix zur Synchronisation der Systemzeit mit RTC/UTC

Die neue Firmware wird über das Gateway Config Tool erkannt und zum Download zur Verfügung gestellt.

Systemupdate 1.1.1 (a.i.o creator und a.i.o remote):

  • Verbesserung/Erweiterung am Layout-Editor (z.B. Multiselection)
  • Ergänzung um neue Buttontypen (fuer Status-Buttons)
  • Verbesserte Download-/ Update Prozedur

Beim Start der Adobe Air Applikationen (für Apple OS X, Windows und Linux) a.i.o creator und a.i.o. remote wird erkannt, dass eine neue Version zur Verfügung steht. Über einen Dialog kann der Download/das Update auf die aktuelle Version veranlasst werden. Die Apple iOS Apps für das iPad und das iPhone werden über den App Store zum Update angeboten.

Erweiterte HomeMatic Unterstützung:

  • Unterstützung aller bisher fehlender HomeMatic Komponenten
  • Unterstützung von wired-Komponenten
  • Unterstützung von Systemvariablen und Programmen
  • Unterstützung von HomeMatic Befehlen in Makros
  • Weitere kleinere Bugfixes

Erste Erfahrungen mit dem ersten großen Mediola Update

Grundsätzlich beeindruckt Mediola damit, in welche Geschwindigkeit die Wünsche der Anwender realisiert werden. Gerade die oft gewünschte Unterstützung der Homematic Hausautomatisation wurde schnell und umfangreich umgesetzt.

Leider sind in dem Update einige Fehler hinzugekommen. Mediola überzeugt allerdings bisher mit einem wirkliche guten Kundensupport, so dass davon ausgegangen werden kann, dass die Probleme in kurzer Zeit behoben werden. Anwender, die die Mediola a.i.o. Lösung in Verbindung mit der Homematic CCU nutzen, sollten allerdings das Update nicht einspielen, sondern auf die Korrektur warten.

Aufgetretene Fehler

Mit dem Update habe ich das Problem, dass der Status der Homematic Komponenten nicht mehr angezeigt wird. Wenn man der Diskussion im Hersteller Forum folgt, ist dies kein Einzelfall. In meiner Konstellation kommt hinzu, dass die Homematic Funktionalität seit dem Update überhaupt nicht mehr nutzbar ist, da die Schalt- und steuerbefehle nicht mehr ausgeführt werden. Die von vielen Anwendern gewünschte Funktion zum Auslesen von Systemvariabeln der CCU und die Nutzung der Homematic Programme ist nun endlich vorhanden, funktioniert aber bei mir mit dem Update ebenfalls nicht. Der Gerätemanager quittiert das Abholen der Systemvariabeln mit einem Timeout. Von den neuen Leistungsmerkmalen konnte ich im Prinzip nur den neuen Statusbutton für den CO2 Melder testen. Diesen aber leider auch nicht in Funktion.

Prinzipiell ist Mediola mit der Lösung auf einen sehr guten Weg. Ich bin guter Hoffnung, dass schnell ein Update zur Verfügung steht.

Update 17.01.2011: Probleme tlw. behoben

Dank des erstklassigen Support von Mediola ist ein Großteil meiner persönlichen Probleme gelöst. Der Support war auch am Wochenende tätig.

Folgende Punkte sind gelöst:

  • Die Homematic Komponenten können wieder geschaltet werden
  • Die neuen Leistungsmerkmale wie das Auslesen von Systemvariabeln und Programme der Homematic CCU funktionieren
  • Das Programm Mediola a.i.o. Remote für PC, Mac und Linux funktioniert

Die Ursache lag darin, dass für die neuen Leistungsmerkmale eine zusätzliche Script-Schnittstelle der Homematic CCU verwendet wird. In der Vorgängerversion wurde nur die Homematic XML-RPC API der CCU benötigt, welche in der CCU im Menü Einstellungen/Systemsteuerung/Firewall Konfiguration im Standard freigeschaltet ist.

Für die neuen Leistungsmerkmale benötigt nun die Mediola a.i.o. Lösung zusätzlich die Homematic-Script-API, welche im Standard nur eingeschränkt freigegeben ist und zwar für die Adresse 192.168.0.1, bzw. für das komplette Subnetz 192.168.0.0/16. Anwender mit Subnetzen, welche sich in diesem Bereich befinden dürften meine Probleme nicht gehabt haben, da dieser IP-Bereich schon eingeschränkt freigegeben ist. Da ich ein Subnetz mit 172.x.x.x verwende, sind bei mir die im Artikel beschriebenen Probleme zusätzlich aufgetreten.

Als Lösung des Problems, muss das eigene Subnetz zu den eingeschränkten Freigaben für die Homematic-Script-API hinzugefügt werden. Alternativ könnte man auch den Vollzugriff für die Homematic-Script-API einrichten. Da der Hersteller diesen aber im Standard nur eingeschränkt in der Firewall geöffnet hat, würde ich hiervon abraten.

Offenes Thema:

Der Status keiner Homematic Komponente wird in der iPhone/iPad a.i.o. Remote App angezeigt, sobald eines der Geräte im Namen einen Umlaut enthält, wie z.B. „Gästebad.Deckenlicht“.

Dieses Problem wurde von Mediola schon am ersten Tag nach Veröffentlichung des Updates identifiziert. Laut Herstellerforum ist ein Update der App bei Apple eingereicht.

Bis das Update der Remote App im App Store verfügbar ist, rate ich vom Update auf die neuste a.i.o. Remote App ab, es sei denn, man möchte alle seine Gerätenamen anpassen (als Workaround möglich).

Update 20.02.2011

Die oben aufgeführten Probleme wurden mit einem weiteren Update schon vor einigen Wochen behoben. Die Bearbeitungsgeschwindigkeit vom Mediola Support ist wirklich klasse!

Lösung zum Thema: Apple iPad verliert ständig die Verbindung zum WLAN

Apple iPadDas iPad verliert an der AVM Fritz!Box 7270 regelmäßig die WLAN-Verbindung.

Seit dem iOS Update auf iOS 4.2.1 habe ich das Problem, dass das iPad in kurzen Abständen die WLAN Verbindung zur Fritz!Box verliert.

Ursprüngliche Netzwerkumgebung

  • AVM Fritz!Box 7270
    IEEE 802.11 n+g+b (Frequenzband 2,4 GHz)
    Funkkanal automatisch
    Verschlüsselung WPA/WPA2
  • Apple iPad 64 GB / UMTS
  • relativ viele 2,4 GHz WLANs in der Umgebung

Problembeschreibung

Seit dem Update des iPads auf iOS 4.2.1 funktioniert die WLAN Verbindung zur Fritz!Box 7270 nur sehr instabil. Das iPad verliert die WLAN Verbindung und das Fenster mit den WLANs aus der Umgebung erscheint. Dort ist auch das WLAN der Fritz!Box aufgeführt, mit dem das iPad kurz vorher noch verbunden war. Bei Auswahl der SSID der Fritz!Box fragt das iPad nach dem WLAN Password. Auch nach der Eingabe des Passwords kommt die WLAN Verbindung nicht zustande.

Die WLAN Verbindung muss dann im iPad über „Einstellungen“, „Wi-Fi“ durch Auswahl der SSID im Bereich „Netzwerk wählen“ manuell wieder hergestellt werden.

Die WLAN Verbindungsabbrüche machen die Benutzung des iPads bei vielen Anwendungen unbrauchbar.

Was hat keine Lösung gebracht

  • Die Fritz!Box auf einen festen Kanal eingestellt
    (Kanal 11, der Kanal mit den wenigsten Störeinflüssen durch andere WLANs in meiner Umgebung)
  • Die Fritz!Box auf die WLAN Standards 802.11n+g beschränkt
  • WLAN im iPad deaktivieren und wieder aktivieren
  • Bluetooth im iPad ausgeschaltet (sendet auch im 2,4 GHz Frequenzbereich)
  • iPad neu gestartet (Home-Button und Ein-/Aus-Taste für einige Sekunden drücken)
  • Alle Programme in der Taskleiste des iPads beendet und das iPad neu gestartet

In den letzten Monaten hat die WLAN-Verbindung des iPAds an der Fritz!Box stabil funktioniert. Die Punkte oben wurden probiert, ob sich in den Umgebungsparametern etwas geändert hat, was eine andere Einstellung erforderlich macht. Die Vermutung liegt in der iOS Version 4.2.1, da ab dieser Version die Probleme angefangen haben.

Zu beobachten war auch, dass der Fehler immer in kürzeren Abständen aufgetreten ist. Das iPad hat dann von sich aus ein Neustart ausgeführt (das iPad ist heruntergefahren und mit dem Apple Symbol wieder neu gestartet). Nach diesem Reboot hat die WLAN Verbindung wieder für einige Zeit stabil funktioniert. Nach einigen Stunden fingen die WLAN Abbrüche wieder an und der Intervall zwischen den Abbrüchen wurde wieder immer kürzer. Ich vermute, dass es ein Problem mit der Speicherverwaltung im iOS 4.2.1 gibt.

Die Lösung

Meine Lösung ist leider nicht allgemeingültig und wird für viele nicht in Frage kommen. Die Lösungsbeschreibung und die Auflistung der Punkte, die nicht geholfen haben, können aber ggf. doch bei der eigenen Fehlereingrenzung helfen.

Da letzte Woche meine Time Capsule (2 TB) geliefert wurde, habe ich diese auch verwendet, um das Problem weiter einzugrenzen. Ursprünglich wurde die Time Capsule nur zur Datensicherung des iMacs und des MacBook Pros per Time Machine angeschafft. Nun übernimmt sie eine sinnvolle Zusatzaufgabe.

Ein WLAN-Netzwerkscan mit dem Mac OS X Programm AirRadar zeigte, dass der 2,4 GHz Frequenzbereich in meiner Umgebung stark genutzt ist (meistens im Kanal 3 und 6). Im 5 GHz Frequenzbereich werden keine WLAN-Netze angezeigt.

Die Fritz!Box ist leider nur in der Lage entweder das 2,4 GHz oder das 5 GHz (in der Einstellung (802.11n+a) Netz zu verwenden. Ich verwende noch einige Geräte, die nur das 2,4 GHz Netz unterstützen, wie z.B. das iPhone, den Plasma Fernseher, Sonos, eine Webcam, usw. Die Nutzung von 5 GHz mit der Fritz!Box kam also nicht in Frage.

Um in den Genuss von 802.11n im 5 GHz Frequenzbereich zu kommen, wurde dann das WLAN der Time Capsule zusätzlich aktiviert. Dazu wird im AirPort-Dienstprogramm unter „drahtlos Modus“ der Punkt „drahtloses Netzwerk anlegen“ ausgewählt (nicht: „drahtloses Netzwerk erweitern“. Sowohl das 2,4 GHz, als auch das 5 GHz Netz wurden aktiviert. Im 2,4 GHz Netz habe ich den Kanal fest auf 3 eingestellt, da mittlerweile auch die Fritzbox auf Kanal 11 fest eingestellt wurde. Im 5 GHz ist die automatische Kanalwahl aktiviert. Die Internetanbindung der Time Capsule erfolgt im Bridge-Modus über die Fritz!Box über eine 1 Gigabit-Ethernet-Schnittstelle.

Das iPad wurde am WAN der Time Capsule sowohl am 2,4 GHz, als auch am 5 GHz Netz getestet (beide Netze haben eine unterschiedliche SSID). Die Verbindung funktioniert seitdem absolut stabil.

Zusätzlich haben sich nun folgende Vorteile ergeben:

  • bessere Nutzung des 2,4 GHz Frequenzbereichs
    Die 2,4 GHz WLAN-Geräte wurden auf beide SSIDs im 2,4 GHz Bereich aufgeteilt (die Fritz!Box hat eine eigene SSID und die Time Capsule je Netz ebenfalls)
  • Nutzung des 5 GHz Frequenzbereichs für das MacBook Pro, den iMac und das iPad

Produkte (Amazon Partnerlinks)

Update 23.01.2010

Drei Wochen nach der Änderung meiner WLAN-Umgebung funktioniert die iPad WLAN Verbindung immer noch absolut stabil und performant. Ob die Ursache meiner WLAN Probleme mit dem Apple iPad nun an der Fritz!Box, des stark genutzte 2,4 GHz Bereichs bei mir in Der Umgebung (auch die Sonos Lösung muss ich mittlerweile über DLAN betreiben, damit sie stabil funktioniert) oder am iPad liegt, ist schwer nachzuvollziehen. Als Fazit kann ich aber sagen, dass das iPad auch unter iOS 4.2.1 im 5GHz WLAN Bereich ohne Probleme zu betreiben ist.

Sammlung von „discrete IR-Codes“ auf digheim.de

Grafik IR CodesDiscrete Infrarot Codes für mediola auf digheim.de

Auf der Seite Mediola IR-Codes wurden die ersten IR-Codes für das Mediola System hinterlegt. In Zukunft soll die Sammlung von IR-Codes weiter wachsen.

Da in meiner mediola Lösung nicht nur die mediola IR-Codes verwendet werden, sondern auch IRTrans mit integriert wurde, werden zusätzlich die IRTrans IR-Codes gepflegt.

Für die Makroerstellung bei programmierten IR-Fernbedienungen, wie der mediola Lösung, ist es besonders interessant, wenn discrete Codes verwendet werden (siehe: Beschreibung auf der Mediola IR-Codes Seite). Gerne nehme ich auch weitere IR-Codes an und pflege diese dann hier ein. Einfach eine kurze Email an ircodes@digheim.de.